Dienstag, 3. Januar 2012

Blaues Wasser- Grünes Wasser- Graues Wasser

Und was ist mit dem braunen Wasser?
Bei diesen Begriffen handelt es sich nicht um die tatsächliche Färbung des Wassers. Es ist vielmehr eine Unterscheidungshilfe aus welchen Arten von Wasser sich der Wasserfußabdruck zusammen setzt.
Blaues Wasser ist Süßwasser oder Grundwasser, wie es zum Beispiel in Seen und Flüssen vorkommt oder eben unter der Erdoberfläche. Der Blaue WFA ist somit der Süßwasserverbrauch der Produktion eines Gutes oder einer Dienstleistung. Es handelt sich um all das verwendete Wasser, welches nicht mehr dorthin zurückkommt von wo es genommen wurde.
Das grüne Wasser ist das Regenwasser, welches nicht bis zum Grundwasser durchdringt sondern nur vorübergehend im Boden oder auf der Oberfläche bleibt. Es ist also der Teil des Wassers, der z.B. von den Pflanzen aufgenommen wird und anschließend oder auch sofort verdunstet. Der Grüne WFA ist somit der Anteil dieses Regenwassers, welcher wiederum für die Produktion verwendet wird. Dies betrifft hauptsächlich die Agrar- und Forstwirtschaft.
Graues Wasser ist verschmutztes Wasser. Der Graue WFA zeigt die Verschmutzung des Wassers an, welche auf die Produktion eines Produktes zurückzuführen ist. Ausgedrückt wird das Ganze als die Menge an Wasser welche benötigt wird um die Verschmutzung so weit zu mindern, dass das Wasser wieder die Qualitätsstandards erreicht.

Hier zur Veranschaulichung eine Grafik mit allen drei Arten von Wasser am Beispiel von Softdrinks: http://www.waterfootprint.org/?page=files/Softdrinks
Definitionen (englisch):
http://www.waterfootprint.org/?page=files/Glossary

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen